Kleidung wird aus allen Arten von Materialien hergestellt, wobei sowohl natürliche als auch künstliche Materialien verwendet werden, und häufiger eine Kombination von beiden. Wissen wir eigentlich, wo unsere Kleidung hergestellt wird, aus der diese Rohstoffe stammen? Bioprodukte sind nicht nur für unser Essen, sondern auch für unsere Kleidung.

Welche Kleidung kennen wir?

Seide: stammt von Seidenraupen oder bestimmten Spinnen. Die Spinnen weben ihr Netz und die Raupen weben ihren Kokon einer bestimmten Substanz. Seitenkanten sind daraus gemacht. Die meisten Seitendrähte stammen von der Bombyx-Raupe. Seide ist daher ein natürliches, glänzendes Material, das sehr fest und elastisch ist, außerdem kann es viel Feuchtigkeit absorbieren, ohne sich feucht zu fühlen. Der Nachteil von Seide besteht darin, dass es relativ teuer ist und anfällig für Verfärbungen ist.

Baumwolle stammt aus der Baumwollpflanze und wird seit langem zum Weben von Textilien verwendet. Um 12.000 v. Chr. Wurde bereits Baumwolle zur Herstellung von Tüchern verwendet. Baumwolle ist ein natürliches, starkes Material, das Feuchtigkeit aufnehmen kann. Baumwolle hat den Nachteil, dass sie knittern, schrumpfen und schmieren kann. Nail Stoff ist ein Beispiel für einen starken Baumwollstoff.

Polyester ist ein knitterfreier, fester Stoff. Polyester ist ein billiges künstliches Material aus (recyceltem) Kunststoff. Polyester absorbieren viel Feuchtigkeit. Raues Polyester wird Fleece genannt.

Bambusbekleidung wird aus den Fasern einer Bambuspflanze hergestellt. Es ist ein starkes, natürliches und weiches Material, das viel Feuchtigkeit aufnehmen kann. Es ist ein bisschen teurer Material.

Nylon ist ein künstliches Material, das unter die Polyamide fällt. Es besteht aus Benzol. Das Material ist farbstabil, preiswert und elastisch. Es absorbiert schlechte Feuchtigkeit. Das Material schmilzt, wenn die Flamme eingenommen wird, und kann schwere Verbrennungen verursachen.

Wolle stammt von Schafen, Lamas, Kamelen, Pferden, Angorakaninchen und Angoragen. Die Tiere sind rasiert und leiden daher nicht. Wolle ist ein weniger starkes Material, das leicht seine Form verliert. Es ist jedoch frei von Falten, die Farbe bleibt schön und das Material kann viel Feuchtigkeit aufnehmen. Wolle kann zerbröckeln.

Elastomer ist ein künstliches Material, das glänzt und extrem elastisch ist. Es hat gummiartige Eigenschaften und nimmt daher auch sehr geringe Feuchtigkeit auf. Elastomere werden in Sportbekleidung, Socken, Hosen und Badebekleidung verwendet. Lycra ist ein anderer Name für Elastomer.

Leinen ist ein natürliches Material aus Flachs. Es absorbiert sehr gute Feuchtigkeit und ist eine starke Substanz. Deshalb ist Leinen im Sommer besonders angenehm. Nachteile sind, dass das Leinen sehr faltig ist und schnell seine Form verliert.

Leder ist ein starkes, natürliches, wasserfestes Material, das sich sehr steif anfühlt. Es absorbiert schlechte Feuchtigkeit. Das Material ist langlebig.

Quelle: Jarmoluk, PixabayBron: Jarmoluk, PixabayBont ist ein Material, das ziemlich Widerstand nennen kann. Es ist ein starkes, wasserabweisendes Material, das gut isoliert. In vielen Ländern ist Kleidung aus Fell verboten.

Acryl ist ein künstlicher, preiswerter, elastischer Stoff, der gut isoliert und schlechte Feuchtigkeit absorbiert. Es ist abriebfest, kann aber gut spülen, dh Pillen. Es sieht aus wie Wolle auf Funktionen. Acryl ist sehr feuergefährlich.

Es gibt auch Stoffe aus Samt und Satin, aber diese sind keine in sich geschlossenen Rohstoffe, aber es ist eine Kombination aus verschiedenen oben genannten Kleidungsfasern.